Praxisgemeinschaft Psychotherapie Wuppertal
 

Praxis Lena Steinig

(geborene Schloßmacher)

 

Diplom-Psychologin 

Psychologische Psychotherapeutin


 

Vita

Studium

  • 2004 bis 2010: Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität-Bochum, Abschluss: Diplom-Psychologin

 Weiterbildung

  • 2010 bis 2013: Weiterbildender Studiengang für Psychotherapie an der Ruhr-Universität Bochum, Approbation zur Psychologischen Psychotherapeutin
  • 2011 bis 2015: Erwerb der Zusatzqualifikation für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie an der Ruhr-Universität Bochum

Berufstätigkeit seit dem Studium

  • 2010 bis 2011: Psychotherapeutin in Ausbildung auf einer offenen allgemeinpsychiatrischen Station für Erwachsene in der Hans-Prinzhorn-Klinik (LWL-Klinik) in Hemer
  • 2011 bis 2013: Tätigkeit als Psychotherapeutin in Ausbildung am Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität Bochum
  • 2011 bis 2015: Tätigkeit als Psychotherapeutin (in Ausbildung) am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychotherapie der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen der Zusatzqualifikation 
  • 2013 bis 2014: Tätigkeit als Psychologische Psychotherapeutin am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychotherapie der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen des Forschungsprojektes “Kinder bewältigen Angst”
  • 2014 bis 2017: Teilzeitbeschäftigung als Psychologische Psychotherapeutin in der Institutsambulanz des Fachbereiches für Kinder und Jungendpsychiatrie in der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln
  • 2013 bis 2016 selbstständige Tätigkeit als Psychologische Psychotherapeutin in Praxisgemeinschaften für Psychotherapie in Herne-Mitte und Dortmund (Privatpraxen)
  • seit 2016 Niederlassung in eigener psychotherapeutischer Praxis

Zusatzqualifikationen

  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Gruppentherapie
  • Entspannungsverfahren (Progressive Muskelrelaxation, autogenes Training)


Behandlungsangebot 

für Erwachsene

Nachfolgend finden Sie einige Störungsbilder / Symptome, die zu einer Beeinträchtigung in der alltäglichen Lebensführung beitragen und durch eine Psychotherapie verbessert werden können:

  • Depressionen
  • Spezifische Ängste (Prüfungs-, Höhen-, Tier-, Zahnarzt oder Blut-Spritzen-Verletzungsphobie)
  • Ängste (Panikattacken, Soziale Ängste, pathologische Sorgen, Agoraphobie)
  • Zwangsgedanken und/oder -handlungen
  • Beschwerden nach traumatischen Ereignissen (z.B. Erkrankung, Tod eines Nahestehenden, Unfall, Missbrauch)
  • Anpassungsstörungen
  • Schmerz- und Somatoforme Störungen
  • Essstörungen
  • Schizophrene Psychosen
  • Suchterkrankungen
  • Psychische Probleme aufgrund von körperlichen Erkrankungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • und weitere


Behandlungsangebot 

für Kinder und Jugendliche

 In meiner Praxis finden Kinder, Jugendliche und ihre Familien u.a. Unterstützung bei:

  • Depressionen und langanhaltenden Stimmungsproblemen
  • Angst und Unsicherheit
  • Zwangsgedanken und / oder -handlungen
  • Kontaktschwierigkeiten oder ungewöhnlichem Sozialverhalten
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Aggressivem und trotzigem Verhalten
  • Tics
  • Identitätskrisen
  • Körperlichen Schmerzen ohne medizinischen Befund
  • Essstörungen
  • Schlafproblemen
  • Traumatisierung und Trauer nach belastenden Erlebnissen
  • Schulproblemen
  • Belastungen durch die Trennung und Scheidung der Eltern
 
 
 
 
Karte
Infos